FIRM-Projekt – Management von Marktpreisrisiken: Regulierung und Koordination von Volatilitätsunterbrechungen in Europa

Seit Oktober 2015 arbeitet die Professur für e-Finance an einem Forschungsprojekt zur systematischen Analyse von Volatilitätsunterbrechungen auf europäischen Aktienmärkten. Das auf zwei Jahre angelegte Projekt wird vom Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung (FIRM) gefördert. Ziel des Forschungsprojekts ist es, mittels empirischer Analysen und unter Verwendung von Experimenten abzuleiten, ob Volatilitätsunterbrechungen auf den fragmentierten europäischen Märkten ein geeignetes Mittel darstellen, extreme Preissprünge und Marktpreisrisiken zu reduzieren.

Insbesondere vor dem Hintergrund der Vielzahl extremer Preisbewegungen in den letzten Jahren und der hohen Relevanz des Hochfrequenzhandels erscheinen Sicherungsmechanismen wie  Volatilitätsunterbrechungen notwendig, um die Integrität der Wertpapiermärkte sicherzustellen. Das Forschungsprojekt zielt daher darauf ab, die Wirkungsweise unterschiedlich ausgestalteter Volatilitätsunterbrechung auf Marktqualitätsparameter wie Volatilität, Liquidität und Preisfindung zu untersuchen. Ebenso soll das Forschungsprojekt Erkenntnisse liefern, ob im zunehmend fragmentierten europäischen Wertpapierhandel eine Koordination der Volatilitätsunterbrechungen notwendig ist. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit können Regulatoren und Marktplatzbetreibern bei der Umsetzung von Sicherungsmechanismen unterstützen und dazu beitragen, Investoren und Intermediäre vor unbegründeten Preissprüngen und Marktpreisrisiken zu schützen.

Weitere Informationen zum Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung finden Sie unter https://www.firm.fm/start.html.

EU-Projekt FIRST – Large Scale Information Extraction and Integration Infrastructure for Supporting Financial Decision Making

Das im Oktober 2010 gestartete EU-Projekt FIRST soll eine systematische Auswertung und Nutzung von aus dem Internet stammenden unstrukturierten Daten ermöglichen. Ein zentrales Ziel ist es dabei, Methoden zu entwickeln, die aus der verfügbaren Datenmenge die für den Finanzmarkt relevanten Informationen nahezu in Echtzeit extrahieren. Neben klassischen Finanzmarktdaten sind hierfür insbesondere Nachrichten sowie Einträge in Weblogs und Foren relevant, die innerhalb des Internets verfügbar sind. Mit Hilfe dieser Datenbasis sollen Entscheidungen in den Bereichen Marktüberwachung, Reputationsrisiko sowie Retail Brokerage unterstützt werden.

Das Forschungsprojekt FIRST ist auf drei Jahre ausgelegt, wobei mit einem Gesamtbudget von 4,574 Millionen Euro geplant wird. Hierbei wird FIRST im Rahmen des siebten Rahmenprogramms der Europäischen Gemeinschaft für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration unterstützt. Innerhalb des Projekts bringen verschiedene Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Italien, Slowenien und Spanien ihre Kompetenzen ein. Die Goethe-Universität, repräsentiert durch die Professur für e-Finance, gestaltet das Projekt als einer von neun Konsortialpartnern aktiv mit.

Weitere Informationen finden Sie auf der FIRST-Projektwebsite: http://www.project-first.eu

 

 

 

 

 

 

 

 

Top